Shop  /  CD

Pinnacle Point Symphony of Mind

Format:
CD
Style:
Hard Rock
Release:
17.07.2020
Art-Nr.:
CD22508
Label:
Escape Music
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand 14,50 €

Tracklist

01
Ascent To The Point
02
So Alive
03
Weight Of The World
04
Hero
05
Never Surrender
06
In The Wake Of Hope
07
Shadows Of Peace
08
Beyond
09
Nothing At All
10
Prodigal
11
Symphony Of Mind

Beschreibung

Produziert von Jerome Mazza, Maz Music Productions in Zusammenarbeit mit Escape Music Executive Producers: Khalil Turk für Escape Music Ltd. Gemischt von Jim Morris und Jerome Mazza Gemastert von Tom Morris und Jerome Mazza Gemischt & gemastert im Morrisound Recording Studio, Florida, USA Logo und Coverdesign von Eric Philippe

Pinnacle Point ist eine Rockband, deren Musik die Klänge von Melodic Rock und Epic, Progressive, Symphonic Rock miteinander verbindet. Das 2017 veröffentlichte Debütalbum der Band, Winds Of Change, erklomm die albumorientierten Rock-Charts und wurde von vielen Rockmusikkritikern zum Melodic Rock-Album des Jahres gewählt. Die Gründungsmitglieder sind der amerikanische Leadsänger Jerome Mazza (Soloalbum von Angelica, Outlaw Son, und auch als Gastsänger auf Steve Walshs (x-Kansas) letztem Album "Black Butterfly" zu hören) und der dänische Gitarrist Torben Enevoldsen (Fate, Acacia Avenue, Sektion A).

Ihr erster Hit vom Winds Of Change-Album mit dem Titel "Damage Is Done" erregte die Aufmerksamkeit des Chefs von Escape Music. Khalil Turk Khalil hatte einige Ideen und eine davon war, Jerome Mazza als Duett-Sänger auf "Born In Fire" mit Steve Walsh zu engagieren. Khalil hatte Jerome Mazza entdeckt, der für die Band "Pinnacle Point" auf You Tube singt. Jerome ist auch die Stimme hinter dem zweiten Album von Angelica und fühlte sich geehrt, dass er gebeten wurde, ein Duett auf dem Album mit Steve zu singen, und fragte, ob er mehr dazu beitragen könnte. Da Jerome eine so fantastische Stimme hat, war es eine leichte Entscheidung, und das Ergebnis ist explosiv!

Das zweite Pinnacle Point-Album Symphony Of Mind vereint die Schreibstile von Jerome Mazza, Torben Enevoldsen und dem amerikanischen Komponisten Rich Ayala. Mazza machte sich auf die Suche nach dem perfekten Geiger für ihr zweites Album rund um den Globus und fand nach einem Probespiel mit 16 Spielern in Valeria Pozharitskaya genau den Richtigen. Ein großer Neil-Peart-Fan, der ausgezeichnete Prog-Schlagzeuger Mark Prator am Schlagzeug. Am Bass ist der außergewöhnliche Takeaki Itoh, wunderschönes Klavierspiel des amerikanischen Pianisten John F. Rodgers sowie der sensationelle Howard Helm (Zon) auf B3 und Synthesizer.