Shop  /  CD

Angel Witch Angel of Light

Format:
CD
Style:
Heavy Metal
Release:
01.11.2019
Art-Nr.:
CD21759
Label:
Metal Blade
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand 15,99 €

Tracklist

01
Don't Turn Your Back
02
Death From Andromeda
03
We Are Damned
04
The Night Is Calling
05
Condemned
06
Window Of Despair
07
I Am Infamy
08
Angel Of Light

Beschreibung

Vierzig Jahre und mehr sind vergangen, seit die ursprüngliche Gründung von Angel Witch aus dem unglückseligen Vorort Kent aufstieg, mit dem verhängnisvollen Clan von Black Sabbath, der in den Ohren klingelt und eine Bewegung von Bands anführt, die Heavy Metal als eine Form von dunkler, schwerer, schneller und intensiver als alles andere, was bisher herausgegeben wurde, neu erfanden.

Mit dem Songwriter, Lead-Gitarristen und Chefarchitekten Kevin Heybourne, der ein psychisches Reich entwarf, in dem Horror- und Fantasy-Bilder die Hörner mit pulverisierenden Riffage- und messerscharfen Hooks verrieten, wetteiferte die Band bald um die Vorherrschaft inmitten einer alarmierend fruchtbaren Szene, zu der auch Iron Maiden, Diamond Head und Saxon gehörten, aber mit wohl den schwersten und jenseits der Welt liegenden Dimensionen, die jedem in Reichweite zur Verfügung standen.

Das 1980er gleichnamige Debüt der Band auf Bronzeplatten - angeführt von ihrem todesmutigen, ansteckenden, selbstbetitelten Eröffnungsschnitt - schuf so Schockwellen, die im gesamten aufkommenden Reich von Thrash, Doom und Death Metal mit seinem fieberhaften, bösartigen und prägnanten Song Craft Manna vor den Ohren junger und hungriger Musiker wie Dave Mustaine, Tom G. Warrior und Chuck Schuldiner resonieren würden.

Doch jetzt, über die vier Jahrzehnte hinaus, in denen der Name Angel Witch die Schleudern und Pfeile des unverschämten Vermögens im Extremismus gesehen hat, bleibt die Band Hüter eines Stils, der über Epoche und Archetyp hinausgeht. Die aktuelle Inkarnation der Band entstand vor elf Jahren und lieferte das 2012er Album "As Above, So Below", das von einer Band dieses Jahrgangs als eines der wenigen Alben angesehen wurde, das dem ursprünglichen Geist der Musik treu blieb.

Im Rückblick war dies jedoch nur ein Vorläufer einer bemerkenswerten Renaissance von Kevin Heybournes Songwriting, bei dem er eine Sammlung von Kompositionen lieferte, die voll von Vim und Vitriol von damals waren, zusammen mit der kühnen Singularität der Absicht, die ihn als eine der charakteristischsten Songwriterkräfte des Metals auszeichnet. Das Ergebnis ist Angel of Light, das fünfte Album der Band, und ein wahrer Strom von gebieterischem Selbstbewusstsein und riffgetriebener Rechtschaffenheit.

Bewaffnet mit einem solchen Arsenal an waffenfähigem Material, machte sich die Band - jetzt bestehend aus Fredrik Jansson Punkka (Schlagzeug) Jimmy Martin (Rhythmusgitarre) und Will Palmer (Bass) - auf den Weg zum Stationhouse in Leeds, um die Ware so unkompliziert wie möglich zu liefern und eine möglichst direkte Regie zu führen. Unter der Schirmherrschaft des Produzenten James Atkinson (Gentleman's Pistols/Voorhees) setzte sich die Band gegen den Trend der übertriebenen Pro-Tooled und austauschbaren Metal-Veröffentlichungen des Hier und Jetzt durch die Aufnahme dieser ansteckenden Songs im vollen Markenzeichen Angel Witch Brüllen von heftiger Verstärkung und donnerndem rhythmischem Antrieb durch. So konnte Kevin Heybourne, indem er seine Teile mit dem gleichen Marshall JPM-Amp-Kopf legte, den er für sein Debüt einsetzte, die Herrlichkeiten seiner Vergangenheit sowohl umarmen als auch transzendieren.

Das Ergebnis ist eine Offenbarung, der donnernde Opener'Don't Turn Your Back' legt von Anfang an die Haltung und Energie der Band dar, mit prägnanten Gitarrenhaken, die mit der Art von hymnischem Chor, der das Markenzeichen von Angel Witch ist, um Aufmerksamkeit ringen. Doch bald darauf folgt die epische Science-Fiction-Predigt von Death From Andromeda", einer donnernden Kavalkade aus Riffs und fein geklonten Gesangsgegenständen, die in einem Zwillingsgitarren-Harmonie-Thema voller filmischer Dramatik ihren Höhepunkt findet.

Auch anderswo gibt es - wie im Falle des verwegenen Grooves und des ansteckenden Chors von "I am Infamy" - reichlich Schrecken, bevor der endgültige Höhepunkt mit der erdbebenden Endzeitintensität des abschließenden Titeltracks eintritt, der sich in dämonischer Größe und dynamischer Souveränität offenbart, ganz zu schweigen von einer tödlichen Dosis der okkultistischen Anziehungskraft, die im klassischen transzendentalen Angriff der Band für immer groß erscheint.

Selbst bei der Wiederaufnahme eines verlorenen Klassikers - der kurvenreichen Ballade "The Night is Calling", die es bisher nur als knappe Raubkopie-Live-Version gab (genug, um den jungen Leif Edling zu inspirieren, sie in seiner Pre-Candlemass-Band Nemesis zu veröffentlichen), hat die Band die Fähigkeit, sie mit genügend Stil und Schwung aufzuschreiben, um sie von Heybournes frischesten Kompositionen nicht zu unterscheiden. Emotional resonant und doch mit einem hart fahrenden Mittelteil, der eine Peinlichkeit von Riff-Reichtum aufweist, ist es kaum vorstellbar, dass dieser Song seit fast vier Jahrzehnten nicht mehr aufgenommen wurde.

Alles in allem ist dies der Klang von Angel Witch, der wiedergeboren und kraftvoller denn je ist und jedes Jota der melodiösen Finesse und metaphysischen Intrigen beibehält, die sie vom ersten Tag an über ihre Zeitgenossen hinaushoben haben.

Angel Witch Witch's einflussreicher Geist ist ein Geist, der bisher durch den gesamten Heavy Metal hindurchgetragen wurde, mit so unterschiedlichen Figuren wie Exodus's Gary Holt, Dissection's Jon Nötveidt und Ghost's Tobias Forge, die sich zu ihrer Kombination aus Bosheit und Magie bekennen. Doch es gibt niemanden, der es so von ganzem Herzen für fast vierzig lange Jahre manifestiert. Angel of Light ist ein Album, um schlafende Leidenschaften wieder zu entfachen und den Zuhörer wieder mit einem starken und lebendigen Leben zu verbinden.